Warm bleiben wenn es kalt wird

Der beste Anti-Erkältungs-Tipp ist wohl für warme Füße zu sorgen. Abwehrkräfte brauchen Wärme, Wärme, die im Idealfall von unten kommt, denn es gibt sie, die Verbindung zwischen kalten Füßen und der Durchblutung der Nasenschleimhaut. Wenn uns also im Herbst sinkende Außentemperaturen und aufkommende Nässe kalte Füße bescheren, hat dies zur Folge, dass die Nasen- und Rachenschleimhaut weniger durchblutet ist und damit die körpereigene Abwehr geschwächt wird.  Eindringende Viren haben jetzt leichteres Spiel und die Ansteckungsgefahr wächst. Was können wir also tun, um einen wärmenden Impuls an unsere Füße zu schicken? Hier kommen 3 Tipps aus unserem Studio:

Tipp 1: Das Fußbad



Sehr gut gelingt eine Durchwärmung der Füße über ein ansteigendes Fußbad. Hierfür baden Sie Ihre Füße in angenehm warmem Wasser mit dem „Dr. Hauschka Wind und Wetter Bad“ und geben in mehreren Schritten heißes Wasser dazu, bis zu einer Temperatur von ca. 40 °C. 15 Minuten reichen aus, um den Körper zu erwärmen. Ein paar Scheiben Zitrone verleihen zusätzlich Frische. Nach dem Abtrocknen halten Sie Ihre Füße mit Wollsocken länger warm. Auch Thermosohlen sind nützliche Erfindungen, um die Füße vor Auskühlung zu bewahren.

Tipp 2: Wärme von innen

Das Moor-Lavendel-Öl von Dr. Hauschka fördert die Durchblutung und bildet eine sanfte Wärmehülle mit einem langanhaltenden Effekt. Das vielseitig einsetzbare durchblutungsfördernde Öl legt sich wie eine schützende Hülle um die Haut und führt sie wieder in die Kraft. Im Mittelpunkt dieser Komposition steht ein Moorextrakt, der nach einem eigenen rhythmischen Verfahren aufbereitet ist. Er verleiht einen umhüllenden Schutz gegen Einflüsse von außen, eine Wohltat für wetterfühlige und schnell frierende Menschen. In Verbindung mit natürlichem ätherischem Lavendelöl entfaltet es einen weichen Duft, der einen entspannenden Schlaf fördert und beruhigt.

Schütteln Sie das Öl vor der Anwendung, bis die 2-Phasen-Komposition vermischt ist. Am gleichmäßigsten verteilt sich das Pflegeöl nach dem Duschen oder Baden auf noch feuchter Haut. Die so entstehende Wasser-Öl-Emulsion kann leichter in die Haut einziehen und bewahrt deren Feuchtigkeit.Eine warme Kompresse mit Moor Lavendel Bad und eine Massage mit Moor Lavendel Pflegeöl sind eine Wohltat bei Nackenschmerzen und verspannten Muskeln.
Als ergänzende Pflege empfehlen wir natürliche Duschbalsame, das Moor Lavendel Bad und den Lavendel Sandelholz Körperbalsam.

Tipp 3: Kneipp-Bäder

bringen die Durchblutung genauso in Schwung wie ein Saunagang. Wer es noch etwas intensiver möchte, kann sich ein Zehen-Workout gönnen. Dazu setzen Sie sich mit geradem Rücken auf den Boden und ziehen Ihre Knie an, sodass die Oberschenkel einen Winkel von ca. 90 Grad zu den Unterschenkeln bilden. Tippen Sie nun die Zehen Ihres rechten Fußes und zeitgleich den Ballen Ihres linken Fußes auf den Boden. Führen Sie die Übung abwechselnd in immer schnellerer Folge und ca. 1/2 Minute lang durch, dann pausieren Sie kurz und wiederholen Sie das Ganze noch einmal. Anschließend lassen Sie Ihre Füße abwechselnd kreisen – pro Fuß und Drehrichtung zehnmal. Führen Sie immer größer werdende kreisende Bewegungen in beiden Richtungen mit Ihren Füßen aus.

10 naturkosmetische Tipps für Zuhause

Weil ja derzeit alle Behandlungen ausfallen, kommen hier 10 DIY-Tipps unserer Kosmetikerinnen, die zuhause bequem angewendet werden können und Körper und Seele gut tun.

  1. Abends eine Anti-Stress-Maske von I+M auflegen und in Ruhe geniessen.
  2. Wärme, Wohlgefühl und Geborgenheit spüren mit einem Öl-Molke-Bad (z.b. Lavendel von Bioturm) zur Entspannung. Türe schließen, Zeit nehmen und bewusst abtauchen.
  3. Was kann Mann für Frau oder Frau für Mann tun? Bei uns gibt es eine Fülle von aromatischen Massageölen. Da muss man nicht Hammammeister sein um seinem/r Liebsten eine wohlige Massagestunde mit Hin- und Rückrunde bescheren zu können.
  4. Wegen vermehrter Heizungsluft, die unseren Körper in der kalten Jahreszeit arg strapaziert empfiehlt sich eine hochwertige Bodylotion nach der Dusche. Man fühlt sich gleich viel besser!
  5. Ein natürliches Raumspray, z.b. „Gute Laune“ oder „Konzentration“ von Primavera, helfen dem müden Hirn im homeoffice wach und konzentriert zu bleiben.
  6. Die Kälte und besonders die Desinfektionsmittel strapazieren unsere Hände und Nägel. Angenehme Handbäder von Dr. Hauschka, beispielsweise Moor/Lavendel oder Rose oder Zitrone/ Lemongras verwöhnen die Hände in einem warmen Handbad. Danach gut abtrocknen und mit der neuen intensiven Med-Handcreme eincremen. Als krönender Abschluss werden die Hände dann mit Dr. Hauschkas Nagelöl verwöhnt. Neu ist die Pipette, die eine genaue und saubere Dosierung ermöglicht.
  7. Sich nur mit gesunder und vitalstoffreicher Ernährung versorgen, viel an der frischen Luft sein, ausgiebige Spaziergänge einplanen und ausschlafen.
  8. Mit Maskenspray für eine hygienisch-einwandfreie Maske sorgen und damit die Gesichtshaut schonen. Auch ein Sprühtoner für das Gesicht (Rose oder Hamamelis) wirkt erfrischend und klärend.
  9. Zur Entsäuerung ein Edelstein-Basenbad von Michael-Droste-Laux. Es pflegt auf besondere Weise durch Aktivierung der Eigenregulation und (Tipp von Marlies) wichtig: danach nicht abduschen und nicht eincremen. Mindestens eine halbe Stunde im Wasser bleiben.
  10. Zur Durchwärmung und Entspannung, zur Pflege der Füße sei ein Fußbad bei einer schönen Tasse Tee empfohlen. In der Winterzeit Salbei, von Dr. Hauschka das Wind und Wetter-Bad oder auch hier das Michael Droste-Laux Edelstein-Basenbad. Mit einer langstieligen Fußbürste können die Füße on top nun massiert werden. So nice!