Immunkraft stärken mit selbstgemachtem Peeling

Neben der Handhygiene ist in dieser schwierigen Zeit auch ein Peeling der Hände ratsam. Ein Peeling, das gut durchblutet, aktiviert und immunstärkende Wirkung zeigen kann. Man nehme:

½ Esslöffel Mandelöl
1 Tropfen Kardamom-Öl
1 Tropfen Zedern-Öl
1 Tropfen Limetten-Öl
2 Tropfen Grapefruit-Öl
1 TL Rohrohrzucker

Das Zedern-Öl (auch Himalaya-Zedern-Öl geeignet) hat immunstärkende Wirkung, gibt Kraft, Mut und Stabilität. Kardamom ist erwärmend und gibt doch keine Hitze, wirkt dadurch entspannend, entkrampfend und schleimlösend. Die Limette ist fruchtig, klärend und rundet ab, während die Grapefruit motivierend, anregend und Lymphfluss fördernd wirkt. Wir nehmen also unser Mandelöl in einen Tiegel, tropfen die Öle hinzu und mischen den Zucker unter (Zucker ist sanfter als Salz, was den Händen gut tut). Die Peelingmasse geben wir nun, schön vermischt, auf unsere Hände und reiben und waschen sie sanft damit. Jeden Finger massieren wir einzeln, die Handflächen innen und außen. Anschließend wird das Peeling in warmem Wasser abgewaschen.

Alle Zutaten in unserem Laden!

TIPP von Marlies Duwe

Besprühen Sie Ihre Schutzmasken mit Atmewohl Air Spray oder Zirbenwald, beides  von Primavera.
3-4 Sprühstöße auf die Maske geben, etwas trocknen lassen und schon pflegen Sie Ihre Atemwege. Es riecht gut und schützt. Gleichzeitig Hautschutz bietet das benetzen der Maske mit Rosenwasser (ebenfalls Primavera). Aromatherapeutisch gesehen wirkt der Duft von Rose harmonisierend, was ein angenehmer Nebeneffekt ist. Alles natürlich bei uns erhältlich.

Tipp von Marlies Duwe

Besonders für die heißen Tage und sonst auch:

Bio-Pflanzenwässer, in der Naturkosmetik Hydrolate genannt, glänzen als wichtige Wirkstoffe. Höchste Zeit, die in Wasser gelösten Pflanzenpowerstoffe und ihre fantastisch vielfältigen Einsatzmöglichkeiten für die individuelle Pflege zu nutzen. Bio-Pflanzenwässer sind echte Hydrolate aus der Wasserdampfdestillation biologisch angebauter Aromapflanzen.

Pfefferminz-Hydrolat
vitalisiert müde Haut und empfehle ich als klärendes Gesichtswasser bei unreiner Haut. Als Spray wird es gerne für Dekolleté und Gesicht verwendet. Erfrischend und kühlend ist es nicht nur im Sommer, sondern auch bei Hitzewallungen.

Lavendelblüte Bio-Pflanzenwasser
wirkt sanft lindernd und beruhigend. Ideal bei gestresster Haut oder bei erweiterten Äderchen. Auch das gemüt vermag es bei Anspannung und Unruhe zu besänftigen.

Update Sonnenschutz

Oberstes Gebot sollte es sein auf Nanopartikel und Mikroplastik zu verzichten und auf mineralischen statt chemischen Sonnenschutz zu setzen. Auch im konventionellen Drogeriemarkt findet man mittlerweile mineralischen SonnenschutzUpdate Sonnenschutz_1200x600, allerdings meist mit Nanopartikeln. Zu erkennen ist das daran, dass in der INCI, also der Zutatenliste, der Zusatz „nano“ auftaucht. Microplastik ist z.B. als Acrylat deklariert. In zertifizierter Naturkosmetik ist das ein Tabu, ebenso wie bedenkliche Konservierungs- und Duftstoffe. Wer beim Sonnenschutz also auf zertifizierte Naturkosmetik setzt, gönnt seiner Haut nicht nur besonders verträglichen Schutz. Auch in Sachen Pflege wird ein Plus geboten: Wertvolle Öle und natürliche Pflegestoffe aus Pflanzenextrakten sorgen schon während des Sonnenbades für die Haut. Ausgewählte Beschützer aus unserem Naturkosmetikregal sind die Firmen Biarritz, I+M und Santa Verde. Für die Kids haben wir auch die Pflege von Weleda.

Hanf macht schön

hanf_macht-schoen_1200x600Ein regelrechter Hype ist zu beobachten um Hanföl und den aus Hanf gewonnenen Wirkstoff CBD (Cannabidiol). Das ist ein Cannabinoid, das im Gegensatz zu anderen Inhaltsstoffen der Hanfpflanze keine psychoaktiven, also berauschenden Wirkungen hat. Für Beauty-Produkte wird bisher vor allem Hanföl verwendet. CBD und Hanföl unterscheiden sich deutlich. Hanföl wird durch Kaltpressung aus den Samen gewonnen und enthält keine nennenswerten Mengen CBD. Der aktive Wirkstoff CBD wird meist aus den Blüten der weiblichen Hanfpflanze durch Extraktion gewonnen. Wir unterscheiden also ein Hanfsamen-Pflegeöl (Primavera) von der CBD-Salbe zum Beispiel von Bioturm. Bei den in der EU zugelassenen Hanfsorten handelt es sich um Züchtungen, die nur weniger als 0,2 Prozent THC enthalten dürfen. Da in kosmetischen Produkten Tetrahydrocannabinol (THC) verboten ist, können wir auch sicher sein, dass das Produkt keinen Rausch auslöst.

Weil Hanfsamenöl in seinem Fettsäurespektrum dem der Haut ähnelt, liebt vor allem trockene Haut das Hanföl. Beruhigend, regenerierend, feuchtigkeitsbewahrend  –  wir empfehlen Hanföl und Hanfölprodukte insbesondere für trockene und reife, aber auch für gereizte und irritierte Haut. Als Geheimtipp wird das Öl schon seit längerem zur Pflege von Haut gehandelt, die durch Neurodermitis oder Psoriasis stark angegriffen ist.  Haare werden von den aus Hanf gewonnenen, pflegenden Substanzen geglättet und sind leichter kämmbar (Shampoo, Spülung und Haarkur von I+M).

Auch wenn Hanf kein Wundermittel ist, so scheint klar zu sein: Hanfprodukte helfen bei trockener Haut und sind wirksam gegen Bakterien und Entzündungen. Dazu kommt, dass Hanf zu BIO passt: Tatsächlich ist Hanf eine Pflanze, der der ökologische Anbau entgegenkommt. Sie benötigt keine Pestizide oder Herbizide und kommt ohne Kunstdünger aus. Außerdem lockert sein weitverzweigtes Wurzelsystem den Boden. Das macht ihn zu einer guten Vorfrucht im Öko-Anbau. Alle Teile der Pflanze können genutzt werden, was auch ganz im Sinne einer umweltfreundlichen Praxis ist.

Kurz: Hanfsamenöl dringt in tiefere Schichten ein, enthält Linolsäure, stärkt die Barrierefunktion der Haut, hilft ihr Feuchtigkeit zu speichern, aktiviert den Hautstoffwechsel und unterstützt die Neubildung von Zellen. Zudem wirkt das Öl entzündungshemmend und antioxidativ. Das kann die Hautalterung verlangsamen.

Saisonstart für schöne Beine

Schöne Beine

Schöne BeineRöcke, Shorts und Hängematten lenken den Blick auf nackte Beine. Höchste Zeit also, das naturkosmetische Pflegesortiment zu nutzen. Die mehr oder weniger stark ausgeprägten Dellen sind für viele Frauen das Problem Nummer eins. Neben einer guten Durchblutung sind Öle, Cremes, Scrubs, Massagen und Lotionen jetzt gefragt. In unserem Geschäft und auch in den Behandlungen finden unsere Kunden hochwertige Produkte ausgewählter Hersteller. Massagen bereiten die Haut auf nachfolgende straffende Öle, Cremes und Lotionen vor. Die Produkte können allerdings auch direkt in die Haut einmassiert werden. Tonisierende Substanzen sollen dabei Haut und Gefäßsystem erfrischen. Auf die altindische Lehre Ayurveda berufen sich die Hersteller KADHI und FARFALLA. Das -Khadi Kräuter Celluliteöl- enthält anregendes Senföl und eine Komposition von zehn Kräutern, darunter Zimt, Pfeffer, Safran und Kurkuma. FARFALLA setzt auf Centella Asiatica, bekannt als Tigergras. Das -Centella-Öl- empfiehlt Farfalla als Basispflege für Gesicht und Körper. Auch das SANTAVERDE -Body Firming Gel- ist mit dem Feuchtigkeitsspender Aloe Vera-Saft und den in Arzneizubereitungen für Venentherapeutika zum Einsatz kommenden Pflanzenextrakten Efeu, Mäusedorn und Koffein hoch wirksam. Sommerfrische Peelings, die die Haut von abgestorbenen Schuppen und Unreinheiten befreien, sind im Sommer ein Muss, vor allem wenn Selbstbräuner zum Einsatz kommen. Im BENECOS -Shower Scrub-  stecken beispielsweise zerkleinerte Mandelschalen, Aprikosenkerne und Holunder. Die Marke ELIAH SAHIL glättet und verfeinert im Produkt -Bio Peeling Rose Again- mit Himalaya Salz, Argan-Pulver und Rose. Nicht zu vergessen ist -Ocean Peel Meersalz- von TAUTROPFEN, das zudem noch rückfettendes Weizenkeimöl enthält. Und: Naturkosmetikhersteller setzen  bei Ihren Produkten garantiert keine Mikroplastik als Peelingkörper ein. Hochwertige Wachse mit Pflegefaktor benutzen wir zur Enthaarung in unseren Pflegeräumen. Kurz: Sommerschöne Beine – naturkosmetische Produkte helfen dabei. Buchen Sie rechtzeitig einen Termin zur Behandlung oder besuchen Sie uns im Geschäft. Wir beraten Sie gerne!

  • Sanfte Verfeinerung des Hautbildes
  • Belebung von Körper und Geist
  • Hautstraffung
  • Schönheitspflege

Schönheit auf dem Teller

Löwenzahn

Hat die Ernährung nicht nur einen Einfluss auf die Gesundheit sondern auch auf die Schönheit der Haut? Schönheit kommt von innen sagt der Volksmund , aber wie genau ist die Faktenlage? Das die Seeleute und Jäger früher an Skorbut litten ist wohl die bekannteste Nachricht zu Mangelerkrankungen. Bei so manchem Kartenspiel auf der monatelangen Schiffsreise ging es um den letzten Apfel, weil der den Körper mit Vitaminen versorgt. Die Jäger hingegen ernährten sich überwiegend von Fleisch und übersahen so manch leckeren Beerenstrauch.

Mangelernährung hinsichtlich Vitaminen, führt zu Krankheiten, die sich auch im Aussehen der Haut äußern. Wir Ernährungsberater schauen also schon genau hin, welcher Klient zur Türe hinein kommt.

Im Rahmen einer vollwertig ausgewogenen Ernährung entfalten gesunde Nahrungsmittel, die reich an Vitaminen, Enzymen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen sind, eine besonders positive Wirkung auf die Haut, unterstützen zum Beispiel die Abwehr von Sonnenstrahlen, die Regulierung der Talgproduktion und das Wachstum kräftiger Haare.

NLöwenzahnoch ist es kalt und der Winter ist eine harte Zeit für die Haut. Man sollte viel trinken um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Die sogenannte Hydratisierung der Haut funktioniert besonders dann gut, wenn wir essentielle Fettsäuren zu uns nehmen, die notwendig sind, um Wasser in der Haut zu speichern. Nun könnte man meinen, nur gute Öle würden zur optimalen Fettversorgung beitragen, doch das ist so nur bedingt richtig, denn auch viele Gemüsesorten enthalten ebenfalls wichtige Omega-3 Fette, zum Beispiel Feldsalat, Löwenzahn und Spinat.

Ich sitze hier in meinem hellen Büro, die Sonne scheint und ich kann verkünden, dass der Frühling naht. Einerseits toll, andererseits ein weiteres Risiko für die Schönheit, denn die Sonne kann unserer Haut auch ganz schön zusetzen. Jetzt gilt es, Antioxidantien auf den Teller zu türmen. Und da sage ich: Farbe gehört auf den Teller, denn alle orangeroten Obst- und Gemüsesorten enthalten Betacarotin. Manchmal versteckt es sich unter dem Chlorophyll grüner Gemüse, deshalb sollte man auch Brokkoli, Kohl, Petersilie, Spinat, Mangold, Erbsen, Blattsalate und Oliven einbeziehen. Tomaten sind voll mit Karotinoiden, insbesondere Lycopin. Eine mit gutem Olivenöl gekochte Tomatensauce ist optimal als warme Speise.

Jetzt genussvoll zubereiten und richtig schöne Rezepte ausprobieren, dann dankt es uns die Schönheit, die ja vielleicht die Welt rettet. Beautyfood für Haare und Nägel gibt es natürlich auch, genauso wie man die richtigen Lebensmittel zu sich nehmen sollte um eine frühe Arthrose zu vermeiden. Aber dazu später mehr!

Einen wundervollen Frühling mit richtig schönen Erlebnissen wünsche ich Ihnen!

Ralf Brendt
Elanvital

[Beitragsbild: photokip.com / Pexels]

Infektionsschutz und Hygiene mit ätherischen Ölen

Nachfolgend unsere Empfehlungen zum aktuellen Thema:

Viren, Bakterien, Störsender – biochemische und andere Herausforderungen der Jetztzeit. Die Globalisierung hat neben vielen Vorteilen auch eine ganze Reihe Angriffe parat, denen wir angemessen begegnen lernen müssen.
Im Folgenden die Rezepturen der Firma Primavera (T= Tropfen):

Grundmischung: Viren- und Bakterienschutz

  • 25 T Douglasfichte
  • 10 T Ravintsara bio
  • 15 T Thymian linalol
  • 75 T Zitrone Bio

So wird`s gemacht: Alle ätherischen Öle mischen und als Grundmischung in eine Leerflasche geben. Zur Raumbeduftung eines 25 Quadratmeter großen Raumes ca. 6 bis 8 Tropfen in die Duftlampe geben.

Raumspray „Störsender“:

Diese Mischung stört die Kommunikation von Bakterien, die sich mittels „Riechmolekülen“ tatsächlich „abstimmen“, um im Verbund „anzugreifen“. Kommen nun ätherische Öle ins Spiel, wird diese Kommunikation gestört und eine Rudelbildung verhindert.

  • 50ml Wodka
  • 5 T Zitrone
  • 5 T Thymian linalool
  • 5 T Wacholderbeere
  • 5 T Litsea
  • 5 T Kardamom
  • 3 Tropfen Thymian thymol
  • 2 T Nelke

So wird`s gemacht: Alle Zutaten in eine Leerflasche geben. 2-3 Sprühstöße alle 2-4 Stunden im Raum versprühen.

Antibakteriell und antiviral wirksames Nasenöl:

  • 10 ml Mandelöl
  • 2 T Ravintsara
  • 1 T Benzoe siam

So wird`s gemacht: Zum Desinfektionsschutz täglich mehrmals mit einem Watteträger im Naseneingang auftragen. Schützt schon beim Einatmen vor Keimen.

Alle Zutaten in unserem Shop Helle Halle 1a in Lippstadt!

[Beitragsbild von Nadi Lindsay von Pexels]

Cosmia Ausgabe 09-10/2019

Cosmia 09/10-2019

Im Geschäft liegt die aktuelle Ausgabe September/Oktober des Naturkosmetik-Magazins Cosmia kostenlos für Sie bereit.

Aus dem Inhalt:

  • Kraft fürs Sommerhaar
    Was das Haar nach Sonne und Wasser jetzt braucht
  • Weniger ist mehr
    Die Haut mag Pflege, aber zu viel schadet ihr.
  • Schöne Augen machen
    Klopfen oder rollen: Tipps für die zarte Haut um die Augen.
  • Mit dem Rad zum Filmset
    Schauspieler Florian David Fitz im Interview
  • Chic in Öko-Strick
    Handtasche bis Hose – die Herbstmode bringt Wolle.
  • Geballte Familienpower
    Ein Besuch beim Naturkosmetik-Hersteller Bioturm.
  • An Worten wachsen
    Gemeinsames Lesen macht froh. Ein Selbstversuch.
  • Kürbis und Komplizen
    Wir servieren: Obst und Gemüse, fein kombiniert.

Cosmia 09/10-2019Besonders angesagt finden wir zum Ende des Sommers den ersten Beitrag (Kraft fürs Sommerhaar) von Jutta Koch, in dem es um die richtige Pflege nach viel Sonne, Meer- oder Chlorwasser geht. Aus den Pflegeprodukten, die dem Haar helfen (Seite 14) haben wir u. a. im Sortiment:

  • Spülung Morning Haze von Urtekram
  • Haarspitzenpflege Rio de Coco von CMD
  • veganen Conditioner Kokos Shikakai von Khadi
  • neu: Sauer-Haarspülung von Unicorn – die Dudu-Shea-Seife aus dem gleichen Hause ist bereits bekannt
  • demnächst: Haaröl Wunderbaum von Ayluna, dazu gibt es auch eine Anzeige auf Seite 17
  • Haarkur Repair Nr. 113 von Bioturm